Körperkreationen

 

Basteln im Mathematikunterricht – das ist mal eine Abwechslung. Die Schüler freuen sich über die kreativen Möglichkeiten und erweitern dabei nebenbei mathematische Kompetenzen. Besonders geeignet ist es im Bereich der Geometrie. So kann beim Bauen von Körpern insbesondere die Raumvorstellung und das Verständnis von Flächen- und Volumeneinheiten geschult werden. Zudem sind Genauigkeit, Sorgfalt und vorausschauendes Denken gefragt.

 

Matheorigami verbindet die japanische Papierfaltkunst mit der Mathematik. Jeder kann aus sechs gleichartigen Modulen einen Würfel zusammenbauen. Aber wie sieht es mit einem doppelten Tetraeder oder einem komplexerem Körper aus?

 

 


Natürlich ist das auch kein Problem, solange man beim Falten von 12, 20 oder 30 Teilen zusammenarbeitet und die Hilfe der Lehrkraft hat. Fortgeschrittene Falter können sich an einem Ikosaeder versuchen, dessen Eigenschaften anschließend gemeinsam erarbeitet werden.

 

Wer jetzt Lust auf Falten bekommen hat, findet bei folgenden Links die Anleitungen für die links abgebildeten Körper.

 

Auf die Plätze, fertig, bastelt los!

 

Links: https://www.youtube.com/watch?v=H7qE_Tc8e4g

           https://www.youtube.com/watch?v=OkFa-aD8tKg