28. Juni 2017

 

Verleihung des Titels

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"

 

Unsere Schule feierte heute bei strahlendem Sonnenschein auf dem Jahnplatz gemeinsam mit vielen Gästen aus der Politik und dem Sport die Teilnahme am Netzwerk "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Als Paten für dieses Projekt konnten wir Annika Schleu (Moderner Fünfkampf), Maurice Jüngling (Wasserball) und den IOC Präsidenten Thomas Bach (Fechten) gewinnen.

Die Festveranstaltung wurde musikalisch von unseren Schülerinnen und Schülern unter der Leitung von Frau Weimer und Frau Reiter begleitet. Im Anschluss an den Festakt zeigten die Schülerinnen und Schüler eine Ausstellung der letzten Projekte zum zentralen Thema. In einem Gallery Walk konnten sich die Gäste sowie die Schülerinnen und Schüler über die jeweiligen Ergebnisse informieren.

 

Wir durften wieder einmal ein schönes gemeinsames Fest feiern. Lieben Dank an alle, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben.

 

Matthias Rösner


25. Juni 2016

 

"The lesson to be learned has to be tolerance"

 

Im Rahmen unseres Schulengagements für "Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage" kamen in einem fachüber-greifenden Zeitzeugenprojekt 30 Schülerinnen und Schüler des 12.Jahrgangs mit Dr. Geoffrey S. Cahn aus New York, USA zusammen. Dr. Cahn ist der Sohn eines Holocaust-überlebenden aus Krefeld und einer bereits vor dem Dritten Reich ausgewanderten, ebenfalls deutschstämmigen Jüdin aus Stadtlengsfeld. Seine Familiengeschichte und die große Tragödie des Holocaust brachten ihn zur Entwicklung und Durchführung seines "Holocaust Reconciliation Project", das unter der Fragestellung steht, ob eine Versöhnung mit dem Holocaust für Juden und Deutsche möglich ist und wie die Folgegenerationenmit dem Holocaust umgehen sollten. Nach einem hochinteressanten Vortrag über dieGeschichte der Familien Cahn/Rothschild und zu den Themen Antisemitismus, Judentum und einem bewegenden Interview mit seinem nunmehr 94-jährigen Onkel Kurt Cahn am Vormittag, ging es für unsere Schülerinnen und Schüler nach einer Mittagspause mit einer Arbeits- und Diskussionsphase weiter, in der sie sich in Gruppen mit verschiedenen Artikeln zu aktuellen Entwicklungen im Umgang mit dem Holocaust beschäftigten, diese dann auf Englisch vorstellten und diskutierten.

Allein die Kenntnis von historischen Fakten reicht nicht, um aus der Geschichte zu lernen. Persönliche Erfahrung und ein Empfinden von Empathie sind oftmals notwendig, um ein wirkliches Verstehen zu erreichen. Dr. Cahn und sein Projekt leisten einen wichtigen Beitrag dazu! Dies konnten Lernende und Lehrkräfte gestern in diesem berührenden Zeitzeugen- und Versöhnungsprojekt erfahren.

Thank you, Dr. Cahn, for making this important experience possible!

 

Christiane von Sichart

16. Juni 2017

 

Aktiventreffen 

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

 

Am Freitag nahmen vier Schüler/innen der Klasse 9S4 am diesjährigen Aktiventreffen in der Begegnungsstätte ,Weiße Rose' teil. Sie informierten sich dabei in verschiedenen Workshops unter anderem über die Themen Rechtspopulismus, Antisemitismus und Flüchtlinge. Die Gespräche waren intensiv und regten zum Nachdenken an.

 

Theresa Zilles, Stephan Verch

24. März 2017

 

Englisch-Leistungskurs

 

Im Rahmen des Projektes "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" besuchte der Englisch- Leistungskurs von Frau Rutenberg das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) in der Bundesallee und informierte sich über das Aufnahmeverfahren der Flüchtlinge nach ihrem Eintreffen in Berlin.

 

Der Abteilungsleiter der Abteilung für Registrierung und Leistung, Herr Manthey, führte den Kurs durch das Ankunftszentrum. Derzeit kommen täglich etwa 40 bis 50 Fl...üchtlinge in Berlin an. In der Erkennungsdienstlichen Behandlung werden zunächst wichtige Daten erfasst - einschließlich Fingerabdrücken. Danach findet eine medizinische Untersuchung der Flüchtlinge statt. Nach Abschluss des Erstaufnahmeverfahrens werden die Flüchtlinge auf die verschiedenen Bundesländer verteilt. Etwa 5% dieser Flüchtlinge bleiben in Berlin, die übrigen 95% müssen weiterreisen.

 

Herr Manthey berichtete über das sich anschließende Asylverfahren, wobei die Asylentscheidung maßgeblich von der Einstufung des Herkunftslandes in sichere bzw. nicht sichere Herkunftsländer beeinflusst wird. Besonders spannend war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Besichtigung des Bereichs der Erkennungsdienstlichen Behandlung. Zwei Mitarbeiterinnen stellten den Erfassungsvorgang anhand der Aufnahme der Fingerabdrücke einer Schülerin anschaulich dar.

Ute Rutenberg

 

21. März 2017

 

"Mit BUNTEN BLUMEN

für ein BUNTES BERLIN"

 

Am 21. März 2017 verteilten Schülerinnen und Schüler des 13. Jahrgangs mit Herrn Fleischer am U-Bhf. Nollendorfplatz kleine Tütchen mit Blumensamen an vorbeikommende Passanten.  Mit dieser Aktion sollte der von der UNO ausgerufene "Internationale Tag zur Überwindung von rassistischer Diskriminierung" genutzt werden, um ein Zeichen gegen Rassismus und Homophobie zu setzen. Die später aus dieser bunten Samenmischung wachsenden Blumen sollen die bunte Vielfalt der Menschen in unserer Stadt dokumentieren.

R. Fleischer

 

30. Januar 2017

 

Gedenken an die Opfer

 

Am Freitag, den 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, gedenken Schülerinnen und Schüler der Schule mit unserem Fachbereichsleiter für Gesellschaftswissenschaften, Herrn Fleischer, zusammen mit anderen Schulen und dem Senator für Justiz, Verbraucherschutz, Antidiskriminierung, Herrn Behrendt, den Opfern des Nationalsozialismus.

R. Fleischer

 

 

 

Landestreffen

7. Dezember 2016 der Schulen gegen Rassismus - Schule mit Courage

 

Unsere Schule hat erstmals am Berliner Landestreffen teilgenommen. Wir waren in spannenden Workshops und haben Ideen für weitere Projekte gesammelt.

C.R.

 

Lauf gegen Rassismus

 

Am Freitag, dem 4. November 2016 trafen sich unsere Schülerinnen und Schüler, um gemeinsam mit unseren Partnerschulen (Wald-Grundschule, Schele-Schule, Dietrich-Bonhoeffer-Grundschule, Nelson-Mandela-Schule, Mary-Poppins-Grundschule) ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung zu setzen. Alle Beteiligten hatten viel Freude und Spaß beim Lauf.