26. Juni 2018

 

Rudern: 13 DJM-Medaillen in Köln!

 

Mit 7 Gold-, 4 Silber- und und 2 Bronzemedaillen im Gepäck kehrten die Ruder*innen gestern von den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in den Olympiapark zurück. Bei den A-Juniorinnen hielten Natascha Spiegel und Lena Hansen dem Druck der Gejagten stand und schafften mit einem ungefährdeten Sieg im Zweier-ohne Stf. die Direktqualifikation zur Junioren-WM (Anfang August in Racice, Tschechien). Im abschließenden Achter-Rennen konnten sie sich mit der starken Renngemeinschaft der Regionalgruppe Nord-Ost die Silbermedaille sichern. Der Traum von einer Medaille wurde auch für Alina Henze wahr: im Finale des Doppelzweiers mussten sie nur das erste DRV-Boot (Magdeburg/ Witten) ziehen lassen und konnten einige favorisierte Zweier-Kombinationen hinter sich lassen. Bei den Junioren nutzte Leichtgewichtsruderer Jan Lembke, nach undankbarem 4. Platz im Vierer, mit der Achter-Renngemeinschaft (Berlin/ Schleswig-Hollstein) die letzte Chance des Tages, doch noch am Siegersteg anlegen zu können. Seine Mannschaft hatte im Endspurt die größten Reserven und sicherte sich die verdiente Gold-Medaille. Überraschend stark war der Auftritt von Lars Probst, der mit seinem neuen Zweier-Partner, Leon Kleinschmidt, auf Anhieb die Bronzemedaille gewinnen konnte. Ebenfalls Bronze gab es für Max Quaschny in Renngemeinschaft mit Ruderern aus Bremen, Vegesack und Kiel (Doppelvierer Leichtgewicht).

Mit nur 0,25 sec Rückstand auf den Bronzerang kamen Bent Pollack, Nikolaus Rossbach und Martin Roggensack im Vierer mit Stm. auf Rang 4 ins Ziel.

Der bislang ungeschlagene Achter der berliner B-Junioren, mit Adrian Groth und Ben Gebauer, wurde seiner Favoritenrolle gerecht und wurde Jahrgangsmeister U17. Ben sicherte sich mit seinem Partner Sönke Klusmann zusätzlich die Silbermedaille im Zweier ohne Stm. Neben dem Achter konnte sich auch der berliner Doppelvierer, mit Lisa Hellmers an den Steuerseilen, durchsetzen. Der Juniorinnen-Doppelvierer (Anna-Lea Baumgart, Ayse Gündüz/ Emily Rose) belegte, trotz verletzungsbedingter Umstellung im Team, einen guten 4. Platz im A-Finale.

Die Aufsteigerinnen Nora Peuser (Doppelvierer) und Sofie Vardakas (Doppelzweier Leichtgewicht) schlossen ihre erste Saison als Jahrgangsjüngste im U-23-Bereich jeweils mit einer hervorragenden Silbermedaille ab. Hannah Reif wurde in ihrem ersten Jahr bei den 19-22jährigen gleich zweimal Jahrgangsmeisterin (Vierer ohne Stf. und Achter) und sicherte sich damit einen Platz im DRV-Team, das Ende Juli bei der U-23-WM in Poznan (Polen) an den Start gehen wird. Nora wird aufgrund ihrer Saisonleistung dem erweiterten Kreis der U-23-Skullerinnen angehören.

 

Wir gratulieren allen erfolgreichen Ruderinnen und Ruderern und wünschen Natascha, Lena, Hannah und Nora viel Glück für die Weltmeisterschaften in Racice und Poznan!

 

Patrik Klein

(Bilder: Klein/ Seyb (DRV))

 


6. Juni 2018

 

Jugend trainiert für Olympia: 5 Vierer für  Bundes-Finale qualifiziert!

 

Gleich fünf Vierer unserer Schule haben sich gestern beim gemeinsamen Landesentscheid der Schülerruderverbände Brandenburg und Berlin für das Bundesfinale "Jugend trainiert für Olympia" im September qualifiziert. Besondere Nervenstärke mussten dabei die Mädchen des Vierers der WK II beweisen. Scheinbar bereits als Sieger nominiert, musste das Rennen über die 1000m-Strecke wiederholt werden, weil dem Antrag auf Wiederholung durch die Ev. Schule Köpenick (wegen Behinderung durch ein anderes Boot in der Startphase) stattgegeben wurde. Unsere Mädels, Alina Henze, Carrie Richter, Sarah Göhrmann und Annika Eisenblätter lösten diese Aufgabe souverän und gewannen das Wiederholungsrennen mit 28 Sekunden Vorsprung.

Ebenfalls bei den Mädchen (Vierer WK III) erfolgreich: Marlene Lauter, Alev Gündüz, Luna Meyer und Leona Rose. Im Mädchen-Doppelvierer (WK II) lösten Emily Rose, Joelina Dosing, Anna-Lea Baumgart und Ayse Gündüz mit dem Sieg gegen den Vierer der Flatow-Oberschule das Ticket für das Bundesfinale.

Bei den Jungs schafften folgende Vierer als Landessieger die Qualifikation für das Bundesfinale:

Jungen-Gig-Vierer (WK II): Nikolaus Rossbach, Martin Roggensack, Lars Probst, Bent Pollack

Jungen-Doppelvierer (WK II): Ben Gebauer, Adrian Groth, Jannis Bendl, Malte Ringel

 

Patrik Klein


4. Juni 2018

 

Gelungene Generalprobe in Hamburg

 

Drei Wochen vor den Deutschen Junioren-Meisterschaften stellten sich unsere Ruderinnen und Ruderer zum letzten Form-Check in Hamburg der nationalen und internationalen Konkurrenz. Natascha Spiegel und Lena Hansen machten im Juniorinnen-A-Zweier (17/18 Jahre) dort weiter, wo sie vor 14 Tagen in Köln aufgehört hatten: sie fuhren im Ranglistenrennen des DRV auf Platz eins und können sich damit berechtigte Hoffnungen auf eine Direktnominierung zur Junioren-Weltmeisterschaft in Racice (CZE) Anfang August machen. Zum Abschluss krönten beide ihr erfolgreiches Regattawochenende mit dem Sieg im Juniorinnen-Achter vor den Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen und der Regionalgruppe Süd.

Top-Scorer bei den B-Junioren (15/16 Jahre) war wieder einmal Ben Gebauer, der mit zwei souveränen Siegen im Zweier o. Stm. seinen Anspruch auf die Gold-Medaille bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften unterstreichen konnte. Zusammen mit Adrian Groth gewann er zudem im Achter der Berlin-Auswahl ebenfalls an beiden Tagen mit über einer Länge Vorsprung. Der Vierer der Juniorinnen mit Anna-Lea Baumgart, Ayse Gündüz und Alev Gündüz an den Steuerseilen gelang der überraschende Sieg im Finale der Doppelvierer, Emily Rose und Annika Eisenblätter gewannen das Finale B im Doppelzweier.

Berechtigte Medaillienhoffnungen in Köln können sich, durch gute Platzierungen, auch die A-Junioren Marc Sarembe (Vierer Leichtgewicht) und Jan Lembke (Achter Leichtgewicht) machen.

 

Patrik Klein 

(Fotos: Baumgart/ Lauter)


24. Mai 2018

 

Rudern: Spannende Rennen in Köln und Brandenburg

 

Am vergangenen Wochenende fanden mit der 2. Internationalen Juniorenregatta in Köln und der Juniorenregatta in Brandenburg für unsere Ruderinnen und Ruderer gleich zwei bedeutende Wettkämpfe statt. Während unsere A-Junioren (17/18 Jahre) sich in Köln der nationalen und internationalen Konkurrenz stellten, trafen die B-Junioren (15/16 Jahre) in Brandenburg auf Gegner aus den nord- und ostdeutschen Bundesländern.

Das letzte Rennen auf dem dem Beetzsee am Sonntag war zugleich das spannendste: Anna-Lea Baumgart, Ayse Gündüz und Steuerfrau Alev Gündüz lieferten sich im Juniorinnen-Vierer mit ihren Gegnerinnen ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen bis auf die Ziellinie und sicherten sich mit 8/10 Sek den Sieg vor dem zweiten berliner Boot.

Weitere Siege erkämpften sich Adrian Groth (Vierer mit Steuermann), Alina Henze (Doppelzweier) und Lisa Hellmers als Steuerfrau des aktuell schnellsten berliner Junioren-Vierers.

Auf dem Fühlender See bei Köln (auf dem auch die Deutschen Juniorenmeisterschaften in vier Wochen stattfinden werden) gewannen Lena Hansen und Natascha Spiegel sowie Ben Gebauer (mit Partner Sönke Klusmann) sowohl die Abteilungsrennen am Samstag, als auch in die gesetzten Läufe am Sonntag in der technisch anspruchsvollsten Bootsklasse (Zweier ohne Stf./Stm.).

Platz 1 in ihren jeweiligen Abteilungen sicherten sich Joelina Dosing (Einer), Lars Probst/ Martin Roggendsack (Zweier), Marc Sarembe (Vierer o. Stm. LG), Max Quaschny (Einer LG und Doppelvierer) sowie Jan Lembke (Vierer ohne Stm. LG).

 

 

Patrik Klein

(Bilder: Baumgart/ Henze)


Download
Siege M HB 18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 26.4 KB

10. Mai 2018

 

Regatta-Erfolge in München und Bremen

 

Am vergangenen Wochenende fand die 1. Internationale Juniorenregatta auf der Olympia-Regattastrecke in München/ Oberschleißheim mit 920 Athletinnen und Athleten aus 15 Nationen statt. Insgesamt konnten sich 11 Ruderinnen und Ruderer unserer Schule in die Siegerliste eintragen. Bei den 15/16jährigen B-Junioren war Ben Gebauer gleich dreimal erfolgreich: mit seinem Partner Sönke Klüsmann (RK am Wannsee) gewann er am Samstag sein Abteilungsrennen im Zweier ohne Steuermann. Im gesetzten Lauf am Sonntag mussten die beiden nur das Duo aus Österreich ziehen lassen und belegten in diesem Rennen den hervorragenden zweiten Platz. Im neu formierten Achter des Landesruderverbandes überraschten sie die Konkurrenz mit ungefährdeten Start-Ziel-Siegen an beiden Regattatagen.

Die A-Juniorinnen (AK 17/18) Natascha Spiegel und Lena Hansen gewannen am Samstag ihr Rennen im Zweier ohne Steuerfrau. Im abschließenden Achterrennen belegten sie im schnellsten deutschen Boot Rang 2 hinter der Mannschaft des tschechischen Ruderverbandes.

Weitere Regattasiege gab es für Joelina Dosing, Ayse Gündüz, Anna-Lea Baumgart, Lisa Hellmers, Adrian Groth, Jan Lembke, Nikolaus Rossbach und Bent Pollack.

 

Parallel zu München wurde auch in Bremen regattiert. Hier waren neben den Rennen der Junioren auch Wettbewerbe für die AK 12-14 sowie für die Senioren (Ü19) ausgeschrieben. Insgesamt sammelten unsere RuderInnen auf dem Werdersee 15 Medaillen ein.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Hier gibt's alle  Siege des Wochenendes im Überblick.

 

 

Patrik Klein

(Bilder: Seyb, Rose)

 

 


22. April 2018

 

Deutsche Kleinbootmeisterschaften

 

Im Rahmen der Deutschen Kleinbootmeisterschaften des Deutschen Ruderverbandes fanden am vergangenen Wochenende auf dem Baldeneysee in Essen auch die ersten Ranglistenrennen der Junioren statt. Lena Hansen und Natascha Spiegel setzten mit Platz zwei im Zweier ohne Steuerfrau gleich zu Beginn der Saison ein erstes Ausrufezeichen im Hinblick auf die Verteilung der künftigen Nationalmannschaftsplätze. Leonard Schmitz belegte mit seinem Hamburger Partner Paul Nelson Becker im B-Finale Rang 4 (Gesamt: Rang 10), Martin Roggensack/ Lars Probst erreichten im selben Rennen im C-Finale Platz 4 (Rang 16). Alina Henze kam im Einer im C-Finale auf Platz 3 (Rang 15) ins Ziel.

Erfreulich war auch das Abschneiden unserer Ehemaligen bei den Kleinbootmeisterschaften: René Schmela gehört mit seinem Partner Felix Brummel (RV Münster) auf Platz 4 im A-Finale des Männer-Zweiers zum engeren Kreis der Aspiranten, die sich um einen Platz im Deutschland-Achter bewerben. Niclas Schröder und Paul Gebauer stellten mit Platz 4 im Finale B einmal mehr ihre Leistungsfähigkeit in der Männer-Klasse unter Beweis. Olaf Roggensack konnte mit Michael Trebbow das C-Finale gewinnen. 

 

Patrik Klein

 


Berliner B- Junioren gewinnen den 6- Städtekampf im Rahmen des Dresdener Elbepokals vom 27.10. – 29.10.2017

 

Der nationale Städtevergleich der B- Junioren wurde dieses Jahr in Dresden ausgetragen. Seit über 25 Jahren vergleichen die B- Junioren der Städte Rostock, Hamburg, Bremen, Potsdam, Dresden und Berlin ihre Kräfte.

 

Dieses Jahr sollten auf der Elbe eine 10km Langstrecke und am zweiten Wettkampftag die 500m- Kurzstrecke gefahren werden. Schon am Samstag stellte Starkwind und Regenschauer die Akteure vor große Herausforderungen.

Unser Achter mit den Ruderern aus der Flatow-Schule und Ben Gebauer, Bent Pollack sowie Nikolaus Rossbach aus unserer Sportschule gingen die 10.000m Strecke als erste an.  Die Regattastrecke verlief die Elbe entlang zwischen Pirna und dem Ziel am „Blauen Wunder“ in Dresden.

Anspruchsvolles Fahrwasser, Fähr- und Inselpassagen, Schiffsverkehr und das Rudern mit der Elbströmung konnten unseren Jungs nichts anhaben.

In der Zeit von 29:05,60 ruderte der Berlin Achter auf den zweiten Platz hinter dem Achter aus Hamburg, der mit einigen Deutschen Meistern besetzt war. Die B-Juniorinnen starteten in der gleichen Streckenlänge kurze Zeit nach dem Achter.

Amèie Sens, Nele-Magdalena Schulz von der Flatow Schule ruderten mit Alina Henze und der Ersatzfrau Sarah Görhrmann, die für die erkrankte Carrie Richter einsprang, den harten Elbkurs entlang.

Unser Mädchen- Vierer, der von Alev Gündüz gesteuert wurde kämpfte sich gegen Wind und Wellen auf Platz vier.

Der zweite Wettkampftag ließ schon im Vorhinein erahnen, dass ein Rudern vor den Toren des Dresdener- Ruder- Vereins nicht möglich wurde.

 

Der Wind nahm nochmals zu, erreichte in Spitzen bis 90 Km/h schaukelte unüberwindbare Wellenhöhen auf und wurde von peitschenden Regengüssen begleitet. Also kurz um, der Städtevergleich konnte nur in der Halle auf Ruderergometern fortgesetzt werden. Die Junioren starteten zweimal und die Mädchen einmal auf der 500m Ergometerstrecke.

Nach Addition der geruderten Zeiten und mit der Umrechnung in ein Punktesystem gewannen die Berliner Junioren mit 41 Punkten Platz eins.

 

In der Gesamtwertung beider Wettkampftage und in der Addition weiblicher und männlicher Junioren gewann jedoch die Dresdener Rudermannschaft den Städtekampf deutlich vor unseren Mannschaften.

 

Im nächsten Jahr wird Rostock der Austragungsort des 6-Städtekampfs der B-Junior*Innen sein und allen Akteuren die Chance geben erneut ihre Kräfte zu messen.

 

Uwe Heppner


5. Juli 2017

 

Bundeswettbewerb in Brandenburg

 

Der Beetzsee war am vergangenen Wochenende Schauplatz des 49. Bundeswettbewerbs der Deutschen Ruderjugend (U15). Bei wechselhaften Wetterbedingungen zeigte sich die Regattabahn teilweise ungemütlich, bot aber dennoch für alle Teilnehmer stets faire Bedingungen.

Die Veranstaltung begann mit den Einzelzeitrennen über 3000m bereits am Freitag. Hier gewannen bei den 14-jährigen Anna-Lea Baumgart im Einer sowie der Doppel-Vierer mit Adrian Groth, Jannis Bendl, Luca Henk und Enno Zschiedrich unter dem Kommando von Alev Gündüz an den Steuerseilen – jeweils hinter der starken Konkurrenz aus Potsdam – die Silbermedaille.

Top-10-Platzierungen erreichten außerdem Leona Rose mit Platz 5 im A-Finale des Mädchen-Einers 13 Jahre sowie Ayse Gündüz und Emily Rose mit Platz 8 im Zweier (14Jahre). Luna Meyer beendete ihre erste Wettkampfsaison mit einem guten 2. Platz im C-Finale.

Hier die Ergebnisse im Überblick:

 


 

Name, Bootsklasse

Langstrecke 3000m

Bundesfinale 1000m

Leona Rose, Einer 13

Platz 6

Platz 5

Luna Meyer, Einer 13

Platz 14

Platz 14

Anna-Lea Baumgart, Einer 14

Silber

Platz 6

Ayse Gündüz, Emily Rose

Doppelzweier 13/14

Platz 8

Platz 8

Adrian Groth, Jannis Bendl, Luca Henk, Enno Zschiedrich, St. Alev Gündüz, Vierer 13/14

Silber

Silber

 

Mit diesen guten Platzierungen steuerten unsere Ruderinnen und Ruderer viele wertvolle Punkte für die Berliner Ruderjugend bei, die – mit 4498 Punkten und Platz 2 in der Gesamtwertung – ihr historisch bestes Ergebnis hinter der Ruderjugend Nordrhein-Westfalens und vor der Ruderjugend Sachsen-Anhalt erzielte.

 

Wir gratulieren!

 

 

Patrik Klein

 

(Fotos: Baumgart)

 

25. Juni 2017

 

Jede Menge Edelmetall

 

haben unsere Ruderer nach den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften auf der Olympia-Regattastrecke von 1972 in München/Oberschleißheim im Gepäck.

Bereits am gestrigen Samstag wurden René Schmela und Olaf Roggensack ihrer Favoritenrolle gerecht. Der in dieser Saison – im U23-Bereich – noch ungeschlagene Zweier sicherte sich souverän die Goldmedaille und damit die Direkt-Nominierung zur U-23-WM, die in diesem Jahr in Plovdiv (Bulgarien, 19.-23. Juli) stattfinden wird. Ihre zweite Goldmedaille fuhren die beiden im Männer-Achter ein (Rgm. Berlin/ Dortmund/ Koblenz).

Laszlo Koryszczuk (Rgm. Berlin/Hannover/Honnef) erreichte die Silbermedaille im Männer-Doppelvierer der Leichtgewichte.

Bei den Junioren U19 und U17 wurden heute die Deutschen Meister ermittelt. Die größte Überraschung gelang Nora Peuser mit ihrer Partnerin Maren Völz (Potsdam) mit einem sensationellen Sieg über die Junioren-Europameisterinnen Tabea Kuhnert und Leonie Menzel (Düsseldorf/ Magdeburg). Der Gewinn der Goldmedaille bedeutet gleichzeitig die Direkt-Qualifikation zur Junioren-WM in Trakai (Litauen, 2.-6. August).

Auch Hannah Reif hat das Ticket nach Trakai gelöst: mit zwei Silber-Medaillen im Vierer ohne Steuerfrau und im Achter, gepaart mit den Saisonleistungen aus den Ranglistenrennen, wird sie einen Teil der Sommerferien damit verbringen, sich auf die Titelkämpfe im Juniorinnen-Achter des Deutschen Ruderverbandes vorzubereiten.

Ebenfalls im Starterfeld der Achter war Natascha Spiegel unterwegs. Als Ruderin des jüngeren Jahrgangs gewann sie im zweiten Boot der Regionalgruppe Nord-Ost die Bronzemedaille.

Erfolgreichster Starter bei den Leichtgewichten war Yannic Prien: er wurde gleich zweimal deutscher Meister im Zweier und im Vierer ohne Steuermann. Franz Konrad gewann im Doppelvierer und belegte im Doppel-Zweier Rang 3. Eines der deutlichsten Ergebnisse des Regattatages steuerte Sofie Vardakas bei: im Doppelzweier mit ihrer Partnerin Louisa Simon brachte sie zwei Längen zwischen sich und das Verfolgerfeld und belohnte sich – nach Silber im letzten Jahr – mit der verdienten Goldmedaille.

Hier alle 13 Medaillen und Platzierungen in chronologischer Reihenfolge:

 

Gold SM 2- B             René Schmela/ Olaf Roggensack

Platz 7 SM 1x B LG  Laszlo Koryszczuk

Silber SM 4x- B         Laszlo Korysczcuk

Gold SM 8+ B            René Schmela/ Olaf Roggensack

Gold JF 2x A              Nora Peuser

Silber JF 4- A             Hannah Reif

Gold JF 2x LG A        Sofie Vardakas

Bronze JM 2x LG A   Franz Konrad

Platz 7 JM 2- B          Ben Gebauer

Gold JM 4- LG A        Yannic Prien

Platz 5 JM 4- LG        Max Quaschny/ Marc Sarembe

Platz 4 JM 4- B          Bent Pollack

Platz 4 JF 2- A           Natascha Spiegel

Gold JM 2- A LG        Yannic Prien

Platz 11 JF 4x+          Alina Henze/Joelina Dosing/Sarah Göhrmann/

                                     Stf. Alev Gündüz

Silber JF 4x- A           Nora Peuser

Platz 4 JF 4x- LG       Sofie Vardakas

Gold JM 4x- A LG      Franz Konrad

Platz 4 JM 8+ A LG   Max Quaschny/ Marc Sarembe/ Jan Lembke

Silber JF 8+                Hannah Reif

Bronze JF 8+              Natascha Spiegel

 

Patrik Klein

 

 


 

Internationale Juniorenregatta in München

 

JEM-Qualifikation für Peuser und Reif!

 

Am letzten Wochenende fand auf der Olympia-Regattastrecke München der erste Vergleich der deutschen Spitzenruderinnen und Ruderer in der Alterslasse der Junioren mit der internationalen Konkurrenz statt.

16 Nationen von 4 Kontinenten hatten ihre Topteams zum internationalen Kräftemessen gemeldet. Unsere Eliteschüler waren in den Altersklassen U17 und U19 stark vertreten und konnten sehr gute Ergebnisse erzielen.

 

In der Altersklasse U17 konnte Bent Pollack mit seinen Mannschaften die besten Ergebnisse erzielen. Am Samstag erreichte er im Vierer einen sehr guten 2. Platz und einen Sieg im Zweier ohne Steuermann. Die Ergebnisse bedeuteten für den Sonntag dann die Teilnahme an den 1. Finalläufen, wo im Vierer und im Zweier der 3. Platz erkämpft wurde. Ben Gebauer startete an beiden Tagen im gesteuerten Doppelvierer und erreichte am Samstag den 2. und am Sonntag den 3. Platz

Bei den Juniorinnen zeigten Alina Henze und Carrie Richter gute Leistungen im Einer. Mit einem 3. und 4. Platz am Samstag erreichten sie den 2. gesetzten Lauf am Sonntag und errangen die Plätze 2. und 5. Der Vierer des LRV Berlin erreichte an beiden Tagen in wechselnder Besetzung den 3. Platz.

 

Bei den Junioren der U19 Leichtgewichte konnten Sofie Vardakas (im Einer und Doppelzweier), Franz Konrad (im Einer) Marc Sarembe, Maximilian Quaschny (im Vierer ohne Stm.) und Yannic Prien (Zweier o. Stm.) Siege einfahren.

In der offenen Klasse ging es darüber hinaus um die Qualifikation zur U19 Europameisterschaft in zwei Wochen.

Natascha Spiegel kam mit ihrer neuen Partnerin im Zweier ohne auf Anhieb auf Rang 2 (Vorlauf) und 4 (Finale) ins Ziel.

 

Hannah Reif erreichte im Vierer ohne Stf. mit einem Vorlaufsieg das A-Finale und konnte sich dort nicht nur Bronze, sondern auch einen Rollsitz im U19-Achter des Deutschen Ruderverbandes zur JEM sichern.

Nora Peuser konnte ihre Vorläufe im Doppelzweier und Doppelvierer ebenfalls gewinnen und unterlag im A-Finale nur denkbar knapp auf den letzten Metern und gewann zweimal Silber. Nora wird nach dieser Leistung für den DRV bei der JEM im Doppelvierer an den Start gehen.

 

Wir wünschen unsere Athleten viel Erfolg bei den kommenden Rennen in Krefeld (Junioren-Europameisterschaft), Köln (internationale Regatta) und Rüdersdorf (Nachwuchsregatta).

 

Naumann/ Klein

 

 

 


Peuser und Reif auf EM-Kurs

 

Am vergangenen Wochenende (22./23.4.) fanden die ersten Junioren-Ranglistenrennen des Deutschen Ruderverbandes auf dem Elfrather See bei Krefeld statt. Nora Peuser belegte im Einer der Juniorinnen den 5. Platz und empfahl sich damit für den erweiterten Kreis der Anwärterinnen um einen Platz in der Nationalmannschaft bei den Junioren-Europameisterschaften, die am 20./21. Mai, ebenfalls in Krefeld, stattfinden werden. Gute Chancen für einen Start bei der JEM rechnet sich auch Hannah Reif mit ihrem Sieg im Juniorinnen-Vierer aus.

 

Die endgültige Entscheidung über die Nominierung wird von der Bundestrainerin nach den Ergebnissen der Regatta München (6./7. Mai) gefällt.

 

Wir drücken Hannah und Nora die Daumen!

 

Patrik Klein

 

 


Saisonauftakt der Ruderer in Grünau 

 

Unsere Ruderer fanden zur Berliner Frühregatta am vergangenen Wochenende (22./23.4.) schwierigste Bedingungen vor: Regen, Hagel und Windgeschwindigkeiten bis zu 55 Km/h sorgten dafür, dass die Sportler sich nicht nur im Rennen, sondern auch zur Siegerehrung warm anziehen mussten: die Bundeswettbewerb-Sieger des vergangenen Jahres Jannis Bendl, Enno Zschiedrich, Luca Henk und Adrain Groth gewannen mit Alev Gündüz an den Steuerseilen im Jungen-Vierer 13/14 Jahre sowohl über die 3000m- als auch über die 1000m-Distanz. Der Mädchen-Vierer mit Annika Eisenblätter, Anna-Lea Baumgart, Emily und Leona Rose mit Steuerfrau Jolie Kloßek belegte Rang 2 im Rennen über 1000m. Weitere Siege gab es bei den Junioren B (15/16 Jahre) über 1500m: Alina Henze gewann im Doppelzweier, Bent Pollack im Vierer ohne Steuermann. Ben Gebauer siegte sowohl im Doppelzweier als auch im Doppelvierer in Berliner Renngemeinschaft. Bei den A-Junioren (17/18 Jahre) war Cosmo Resenberg im Einer erfolgreich. Yannic Prien siegte an beiden Tagen im Zweier ohne Steuermann vor seinem Vereinskameraden Jan Lembke (Platz 2).

 

Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg bei der internationalen Regatta, die am 6./7.5. in München stattfinden wird.

 

Patrik Klein

 

 

 


Olaf Roggensack zum Eliteschüler des Jahres gewählt

 

Am vergangenen Montag (23.1.17) wurden in festlichem Rahmen im Bluemax-Theater am Potsdamer Platz die Nachwuchssportler des Jahres 2016 gekürt. Ausgezeichnet wurden in dieser Kategorie, in der auch Nora Peuser (Nachwuchssportlerin des Monats Dezember) zur Wahl stand, der Kanute Jacob Schopf, die Schwimmerin Leonie Kullmann und die Seglerin Julia Büsselberg.

 

Große Ehre wurde an diesem Abend unserem zweifachen Juniorenweltmeister Olaf Roggensack zuteil, der in der Kategorie "Eliteschüler des Jahres" seine Urkunde von Senatorin Sandra Scheeres und LSB-Präsident Klaus Böger in Empfang nehmen durfte.

 

 

Heimspiel für die Ruderer: 4 Medaillen beim Ergo-Cup im Kuppelsaal

Am 10.12.2016 jährte sich der Berliner Ergometer-Cup im Kuppelsaal zum 20. Mal, mit am Start auch die Ruderinnen und Ruderer der Sportschule, die insgesamt 4 Medaillen und einige Top-Ten-Platzierungen erringen konnten.

In der Klasse der Leichtgewichte gewannen Sofie Vardakas (JF A, 17/18 Jahre) in 7:43,4 min und Franz Konrad (JM A, 17/18 Jahre) in 6:47,2 min über 2000m jeweils die Silbermedaille, Bronze holte sich Joelina Dosing über 1500 Meter in der Klasse der Juniorinnen B (15/16 Jahre) mit der Zeit von 5:55,0 min. In der offenen Gewichtsklasse sicherte sich Ayse Gündüz nach furiosem Endspurt ebenfalls Bronze bei den 14jährigen Mädchen über 1000m in 3:48,1 min.
Die Männerklasse über 2000m wurde von Olympiasieger Tim Grohmann (Leipzig) dominiert, die ehemaligen Juniorenweltmeister Olaf Roggensack und René Schmela belegten mit respektablen 6:03,0 und 6:09,3 min die Ränge 7 und 10.
Weitere Top-Ten-Platzierungen gab es für Hannah Reif mit persönlicher Bestzeit (7:15,2 min) und Platz 4 bei den Juniorinnen A. Jannis Bendl und Luca Henk belegten bei den 14jährigen Jungen die Plätze 4 und 6. Emily Rose (Mädchen AK14) und Lisa Hellmers (Juniorinnen15/16 LG) kamen jeweils auf Rang 7 ins Ziel.

Herzlichen Glückwunsch!